Feuer im Laderaum eines Müllfahrzeuges

Nachdem die Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr einen kleinen Verkehrsunfall auf der A73 abgearbeitet hatten, wurden sie zu einem Folgeeinsatz alarmiert. In der Breslauer Straße hatte Gewerbemüll, welcher sich in einem Müllfahrzeug befunden hatte, Feuer gefangen. Aufgrund des Alarmmeldung rückte zuzüglich zum Löschzug das Tanklöschfahrzeug zur Einsatzstelle aus. Beim Eintreffen qualmte es aus dem Ladebereich eines Müllfahrzeugs. Aus unbekannten Gründen entzündete sich geladener Gewerbemüll. Um die Flammen rasch löschen zu können, entlud der Fahrer des Lastwagens den Müll mittels Hydraulik Einrichtung. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz löschte den brennenden Müll ab. Nachdem der Müll an Ort und Stelle abgelöscht wurde, kümmerte sich die Entsorgungsfirma um den Abtransport des Brandgutes. Für weitere Nachlöscharbeiten blieb das 2. Löschfahrzeug an der Einsatzstelle. Während der Löscharbeiten musste die Breslauer Straße kurzzeitig komplett gesperrt werden.

Probealarm Bevölkerungswarnung am Donnerstag, 11.04.2019

Symbolfoto - Feuerwehr Sirene E57Mit einem Heulton von einer Minute Dauer wird an diesem Tag um 11.00 Uhr in weiten Teilen Bayerns die Auslösung des Sirenenwarnsystems geprobt. Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.

Der Probealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Sirenenwarnsystems zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen.

Der Probealarm findet um 11.00 Uhr statt.

Fragen zum Sirenenprobealarm beantwortet das Amt für Brand- und Katastrophenschutz unter der Telefonnummer 0911-974-3626.

Schwerer Verkehrsunfall in der Südstadt – Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt

Am frühen Sonntagabend rückten das Kleinalarmfahrzeug und das 2. Hilfeleistungslöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr zu einem Verkehrsunfall in die Waldstraße aus. Die ursprüngliche Alarmmeldung „Auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall“ entpuppte sich beim Eintreffen der Rettungskräfte als Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem Pkw.

Unmittelbar nach dem Eintreffen wurde der verunfallte Kradfahrer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes von der Feuerwehr erstversorgt. Zeitgleich sicherten weitere Kräfte der Feuerwehr die Unfallstelle ab und nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf.

Fahrzeug auf Abwegen – PKW aus Acker gezogen

PKW wird vom Rüstwagen aus dem Acker gezogen

Aus unklaren Gründen überquerte ein PKW am Sonntagnachmittag in gerader Linie drei Äcker im Norden von Burgfarrnbach und blieb schließlich in dem lockeren Erdreich stecken. Wegen dabei aufgetretenem Qualm und Staub gingen Passanten wohl von einem Unfallgeschehen mit in Brand geratenem Fahrzeug aus und alarmierten die Einsatzkräfte.

Vor Ort eingetroffen, konnten die Kräfte von Polizei, Rettungsdienst, Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr allerdings nur ein verlassenes Fahrzeug vorfinden, welches auch nicht in Brand geraten war. Da eine Bergung des Fahrzeugs aus dem Acker für ein normales Abschleppfahrzeug kaum möglich gewesen wäre, wurde der PKW mit dem geländegängigen Rüstwagen RW1 der Freiwilligen Feuerwehr Burgfarrnbach herausgezogen.