Ammoniak aus Kühlschrank ausgetreten

Am Montagnachmittag musste die Fürther Berufsfeuerwehr in die Waldstraße ausrücken. In einem dortigen Motel war aus einem Kühlschrank Ammoniak ausgetreten und hatte bereits bei Personen Reizungen verursacht.

Zum Zeitpunkt des Eintreffens der Feuerwehr hatten bereits alle Personen das Gebäude verlassen und klagten über einen beißenden Geruch aus der Minibar ihres Zimmers – sie wurden zur weiteren Behandlung an den Rettungsdienst übergeben.

Der „Übeltäter“, die Minibar war bereits durch den Motelbetreiber ins Freie verbracht worden. Im Flur des Gebäudes sowie im betroffenen Zimmer war noch leichter Ammoniakgeruch wahrnehmbar. Die Räumlichkeiten wurden mit dem Akkulüfter belüftet und abschließend eine Schadstoffmessung durchgeführt, welche negativ verlief.

Unwetter mit zahlreichen Einsätzen – Vollalarm für die Freiwilligen Feuerwehren

Gewitter mit Starkregen und kräftigen Böen sorgten am Nachmittag und am Abend des 26.08.2022 für zahlreiche Einsätze im gesamten Großraum. Neben der Berufsfeuerwehr rückten auch sämtliche freiwilligen Feuerwehren des Fürther Stadtgebiets zu insgesamt 73 Einsätzen aus, um Wasser aus vollgelaufenen Kellern abzupumpen, umgestürzte Bäume und herab gefallene Äste zu beseitigen, überflutete Straßen abzusichern und Alarme von Brandmeldeanlagen abzuklären.

Die Bahnunterführung am Haltepunkt Unterfürberg stand komplett unter Wasser und musste gesperrt werden. In der Heilstättenstrasse stürzte ein grosser Baum auf die Strassenbeleuchtungsanlage und die Stahlseilabsicherung eines Betonmasts, der bedrohlich in Schieflage geriet. Der Baum hing über die gesamte Strassenbreite. Während der Beseitigung des Baumes musste die Heilstättenstrasse über mehrere Stunden hinweg komplett gesperrt werden.

Kind in Balkontüre eingeklemmt

Bereits am Freitag musste die Berufsfeuerwehr zu einem technischen Hilfeeinsatz nach Unterfürberg ausrücken. Ein 6-jähriges Mädchen war mit dem Arm in einer gekippten Terassentür eingeklemmt und konnte sich weder selbst, noch durch die Eltern befreit werden.

Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde das Kind bereits durch den Rettungsdienst betreut. Die Kräfte der Feuerwehr schafften mit ein paar kleinen technischen Kniffen einen Freiraum im Bereich der Laibung und konnten das Mädchen zügig aus ihrer misslichen Lage befreien und dem Rettungsdienst für einen kleinen weiteren medizinischen Check übergeben.

Einsatz endet mit Überraschung

In den Morgenstunden des 15.08.2022 rückte der Löschzug der Berufsfeuerwehr zu einer gemeldeten Rauchentwicklung in den Fürther Stadtnorden aus. Vor Ort drang bereits auf allen Seiten eines Betriebsgebäudes „Rauch“ aus dem Gebäude: Eine Einsatzlage, die unter normalen Umständen die Gefahr größerer Rauchdurchzündungen birgt.

Die zwei mit Atemschutzgeräten vorgehenden Trupps konnten jedoch keine Brandquelle im Inneren des Gebäudes finden. Stattdessen stießen sie auf eine als Diebstahlschutz installierte Nebelanlage, die nach erster Erkenntnis fehlerhaft ausgelöst und das Gebäudeinnere komplett vernebelt hatte.

Streetart-Projekt an der neuen Feuerwache fertiggestellt

Es ist soweit! FürthFärben, das größte Streetart-Projekt der Metropolregion ist fertig. Mehrere Wochenenden und viel ehrenamtliche Vorarbeit haben die Beteiligten von Fanprojekt Fürth und dem Jugendhaus Catch Up gemeinsam mit jungen Kunstschaffenden investiert, um auf der Rückseite der neuen Feuerwache unser Fürth künstlerisch in Szene zu setzen.

Auf der 260 Quadratmeter großen Fläche gibt es neben der ersten deutschen Eisenbahnfahrt so einige Fürther Besonderheiten zu entdecken. Ein genauer Blick lohnt sich.

Wir finden, das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen!

Auto fuhr sich während Wendemanöver fest

Am Mittwochvormittag musste die Berufsfeuerwehr zu einer technischen Hilfeleistung in den Fürther Ortsteil Dambach ausrücken.

Eine auswärtige, nicht ortskundige Autofahrerin hatte sich von ihrem Navigationsgerät fehlleiten lassen und befuhr den Radweg „Parkstraße“ in Richtung Wiesengrund, welcher sich parallel zu den dortigen Bahngleisen befindet. Da der Radweg für Fahrzeuge nicht ausgelegt ist und dieser in Richtung Wiesengrund immer schmäler verläuft, versuchte die Autofahrerin ihr Fahrzeug auf dem Radweg zu wenden.
Aufgrund des Platzmangels verkeilte sich das Auto während des Versuchs zu wenden und blieb zwischen Bahndamm und einem angrenzenden Zaun stecken.

Aufgrund des nur begrenzten Einfahrbereichs konnte ein Abschleppfahrzeug den Bereich nicht erreichen, weshalb die bereits eingetroffene Polizei die Feuerwehr um Unterstützung bat.

Um das Fahrzeug wieder manövrierfähig zu machen, wurde der Bereich um die Stoßstange des Fahrzeugs freigeschaufelt und mittels Wagenhebern angehoben, um ein Drehen „auf der Stelle“ zu ermöglichen.

Die Kollegen der Berufsfeuerwehr wurden vor Ort von den angehenden Feuerwehrleuten des Grundausbildungslehrgangs unterstützt.