Hand in Maschine eingeklemmt

Gegen 06:30 Uhr erreicht die Feuerwehr ein Notruf aus einem Handwerksbetrieb in der Fürther Südstadt: Ein Mitarbeiter ist mit der Hand in eine Maschine geraten und darin eingeklemmt.
Bereits nach 5 Minuten ist die Berufsfeuerwehr zur Stelle und kann mit der Befreiung des Mitarbeiters beginnen. Der hinzugekommene Notarzt versorgt den Eingeklemmten parallel dazu. Nach gut 20 Minuten ist die Maschine soweit zerlegt, dass die Hand des Eingeklemmten wieder freikommt.

Gasgeruch

Wegen Gasgeruchs wurde die Feuerwehr gegen 17:20 Uhr in die Albrecht-Dürer-Str. im Stadtteil Eigenes Heim gerufen.
Vor Ort eingetroffen, forderte der Einsatzleiter wegen des deutlich wahrnehmbaren Gasgeruchs umgehend den Gasversorger und umfangreichere Polizeikräfte zur Absperrung und Evakuierung von umliegenden Gebäuden an.
Die Bewohner dreier Mehrfamilienhäuser mussten zur Sicherheit ihre Wohnungen verlassen. Zum Schutz vor der kalten Witterung (3°C Außentemperatur) wurde ein Bus der VAG bereitgestellt, Kräfte des BRK kümmerten sich um die Betreuung der Bewohner. Zwei Personen klagten über Übelkeit.
Im Verlaufe des Einsatzes konnte im Zusammenarbeit mit dem Gasversorger infra Fürth und der Polizei eine Tankreinigung eines in einiger Entfernung befindlichen Gewerbebetriebs als Ursache des Gasgeruchs ausgemacht werden.

Gegen 18:45 Uhr konnten die Absperrungen aufgehoben werden und die Bewohner wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Altkleidercontainer in Flammen

Zu einem brennenden Altkleidercontainer musste die Feuerwehr am späten Nachmittag in die Philipp-Reis-Straße ausrücken. Beim Eintreffen fanden die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr einen bereits in Vollbrand stehenden Container vor, der mit einem C-Rohr binnen weniger Minuten abgelöscht war.

Einsatzübung Brand im 7. OG eines Hochhauses

Verlegen einer Schlauchreserve vor dem Vordringen in den verrauchten Bereich

Gegen 11:20 Uhr lief in der Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr der automatische Brandmeldealarm eines Hochhauses in der Maxstraße ein. Beim Eintreffen des Löschzuges der Berufsfeuerwehr war eine Rauchentwicklung aus dem siebten Stock des Hochhauses erkennbar. Nach kurzer Erkundungsphase wurde festgestellt, dass noch eine Person im Gebäude vermisst wird.

Vier Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz drangen in das verqualmte Stockwerk zur Personensuche und Brandbekämpfung vor. Weitere vier Mann durchsuchten während dessen das darüber und darunter liegende Stockwerk, und richteten im 6. OG ein Basislager ein, in dem weitere Atemschutzgeräte, Schläuche und Material zur Türöffnung bereitgestellt wurden. Die vermisste Person (ein Dummy) wurde innerhalb kurzer Zeit gefunden und symbolisch an den ebenfalls vor Ort befindlichen Rettungsdienst übergeben.

Ast droht auf Fahrbahn zu stürzen

Der stürmische Herbsttag bescherte der Fürther Feuerwehr am Vormittag auch bereits einen kleineren Einsatz: Im Bereich der Parkstraße/Forsthausstraße drohte ein Ast auf die Fahrbahn zu stürzen. Mit Hilfe der Drehleiter konnte die Gefahr schnell beseitigt werden.

PKW-Brand

Um 05:48 fand die Nachtruhe für die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr ein verfrühtes Ende: In der Rudolf-Schiestl-Str. brannte ein abgestellter PKW im Bereich des Motorraumes. Zum Löschen der Flammen wurde ein C-Rohr eingesetzt und zur Vermeidung weiterer Schäden die Batterie abgeklemmt.