Eine Person nach Zimmerbrand verletzt

Ein ausgelöster Rauchmelder verhinderte am heutigen Freitagnachmittag Schlimmeres. Um kurz vor halb drei wurde die Fürther Berufsfeuerwehr zu einem privaten Rauchmelder in ein Hochhaus in die Wolfringstraße gerufen.

In einem Appartement im 5. Obergeschoss eines Hochhauses kam es aus bislang unbekannten Gründen zu einem Brand, wodurch der Bewohner schwere Verletzungen erlitt. Beim Eintreffen des Löschzugs wurden die Einsatzkräfte vorbildlich von einem Nachbarn in die Lage vor Ort eingewiesen. Bereits kurz nach Eintreffen veranlasste der Einsatzleiter die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Fürth-Stadt zur weiteren Gebietsabsicherung sowie die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Poppenreuth, zur Unterstützung an der Einsatzstelle.

Ein Trupp unter schwerem Atemschutz ging mit einem C-Rohr in die Wohnung vor und führte die Löschmaßnahmen durch. Parallel wurde die Drehleiter zur Brandbekämpfung über den Balkon der Wohnung in Stellung gebracht. Schon nach kurzer Zeit war der Brand gelöscht – „Feuer aus“ konnte rückgemeldet werden. Um das betroffene Stockwerk zu belüften wurde ein Elektrolüfter eingesetzt. Die angeforderten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Poppenreuth übernahmen vor Ort die Weiteren Löscharbeiten und leuchteten die Brandwohnung zur Brandursachenermittlung aus.

Ein in der Wohnung angebrachter Rauchmelder sowie das vorbildliche Handeln der Nachbarn verhinderte Schlimmeres. Der verletzte Bewohner wurde vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus verbracht. Die Fürther Kriminalpolizei hat noch am Nachmittag die Ermittlungen aufgenommen.