Gemeldeter Dachstuhlbrand bestätigte sich glücklicherweise nicht

Am Donnerstagabend wurde die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Fürth-Stadt zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand in die Fürther Königstraße alarmiert. Beim Eintreffen des Löschzugs konnte eine starke Rauchentwicklung im Bereich eines Dachstuhls festgestellt werden. 

Während der Erkundung des Einsatzleiters wurde parallel die Drehleiter zur Erkundung in Stellung gebracht. 

Bereits nach kurzer Zeit konnte „Entwarnung“ gegeben werden. Der gemeldete Dachstuhlbrand entpuppte sich als Kaminbrand in einem Hinterhof der Königstraße. Ein Außenkamin hatte aus bislang unbekannten Gründen Feuer gefangen und sorgte für die starke Rauchentwicklung. Aufgrund der entstandenen Hitze brannte der Kamin im unteren Bereich vollständig aus. 

Zur Brandbekämpfung wurde ein Trupp unter schwerem Atemschutz eingesetzt. Der zuständige Kaminkehrer nahm weitere Vorkehrungen vor. Für die Dauer der Arbeiten des Kaminkehrers verblieb das 2. HLF an der Einsatzstelle. 

Aufgrund des entstandenen Rauchs musste das Gebäude mittels Hochdrucklüfter belüftet werden.

Im Bereich Königstraße / Henri-Dunant-Straße kam es zu Verkehrsbehinderungen.