Morgendlicher Starkregen verursacht zahlreiche Einsätze für die Feuerwehren der Stadt Fürth

Ein Starkregengebiet zog am Sonntagmorgen über Fürth und sorgte in der Folge für rund 50 Einsätze der Feuerwehren des gesamten Stadtgebiets. Um kurz vor 7 Uhr erreichte die erste Alarmierung die Berufsfeuerwehr. „Fürth – Billinganlage und Würzburger Straße, Straße überschwemmt“.

Für zahlreiche Feuerwehren des Fürther Stadtgebietes wurde Alarm ausgelöst, um die Einsätze mit Schwerpunkt in den Stadtteilen Stadeln und Atzenhof abzuarbeiten. In erster Linie galt es, Wasser aus vollgelaufenen Kellerräumen abzupumpen.

Die Autobahnunterführung der A73 im Ortsteil Steinach, war überflutet und kurzzeitig nicht befahrbar. Ebenso musste die Verbindungsstraße zwischen Atzenhof und Ritzmannshof wegen massiven Verunreinigungen gesperrt und anschließend von Feuerwehrkräften sowie dem Straßenverkehrsamt gereinigt werden.

Als zentraler Bereitstellungsraum und Versorgungspunkt für die eingesetzten Kräfte, wurde das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Stadeln genutzt.

Gegen Mittag hatte sich die Lage weitgehend entspannt. Gleichwohl von Seiten des Deutschen Wetterdienstes eine weitere Warnung für die Nachmittagsstunden herausgegeben wurde.
Die Einsatzkräfte sind über mögliche, weitere Einsätze informiert und entsprechend vorbereitet.