Einsatzreiche 50 Meter – Rauchmelder schlug Alarm, Kradfahrer prallte in Auto

Am Donnerstagabend wurde der Halbzug (12/1, 40/1, 30/1) der Berufsfeuerwehr zu einem privaten Rauchwarnmelder in die Hintere Straße nach Burgfarrnbach alarmiert.
Bereits kurz nach dem Ausrücken wurden die Kräfte darüber in Kenntnis gesetzt, das sich nur wenige Meter von der anzufahrenden Einsatzstelle ein Verkehrsunfall ereignet haben soll.
Die Meldung lautete: „Verkehrsunfall, Person verletzt, Rettungsdienst auf Anfahrt“.
Durch den Einsatzleiter wurde die Einsatzkräfte aufgeteilt. Während der ELW sowie die Drehleiter die Einsatzstelle „Privater Rauchmelder“ anfuhren, kümmerte sich die Besatzung des 1. HLF um die Versorgung des verletzten Motorradfahrers. Ein Krad war aus bislang unbekannten Gründen in das Heck eines Pkws gefahren. Der Kradfahrer wurde durch den Aufprall verletzt und wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch die Feuerwehr versorgt.
Nur wenige Meter weiter piepte ein privater Rauchmelder.
Da die Balkontüre der betroffenen Wohnung geöffnet war, konnte die Feuerwehr über diese in die Wohnung vorgehen. Die Erkundung verlief negativ. Der Rauchwarnmelder hatte aufgrund eines technischen Defekts Alarm geschlagen.