Bilanz zum Jahreswechsel

Symbolfoto - Feuerwerk - SilvesterZahlreiche Einsätze mussten im Zeitraum 31.12.2016 / 01.01.2017 im Leitstellengebiet abgearbeitet werden. Für die Fürther Feuerwehren hingegen verlief der Jahreswechsel verhältnismäßig ruhig. Zu lediglich 7 Einsätzen musste die Feuerwehren ausrücken. Kurz nach Mitternacht, um 0:01 Uhr ging der einzige große Alarm ein. Die Berufsfeuerwehr Fürth sowie die FF Vach wurden zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand in die Vacher Sandleithe alarmiert. Beim Eintreffen drang bereits Rauch aus einem Fenster am Giebel des Hauses. Auch Flammen konnten wahrgenommen werden. Ein Trupp ging unter schwerem Atemschutz mit dem 1. C-Rohr über das Treppenhaus in den Dachstuhl vor, um den Brand zu löschen. Parallel wurde das 2. C-Rohr von außen durch das Giebelfenster vorgenommen. Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, wurde ein Hochdrucklüfter eingesetzt, um das Haus vom Brandrauch zu befreien. Zur Kontrolle wurde ein Quadratmeter der Dachhaut geöffnet, mit der Wärmebildkamera kontrolliert und noch vorhandene Glutnester abgelöscht. Das unmittelbar angrenzende Nachbarhaus wurde mit der Wärmebildkamera kontrolliert und ebenfalls belüftet. Personen wurden keine verletzt. Zur Nachschau der Einsatzstelle wurde um 4:00 Uhr das 2. HLF alarmiert. Die Brandnachschau verlief negativ.

Nur acht Minuten später ging ein weiterer Alarm ein. Auf einem Balkon in der Dr.-Mack-Straße wurde ein Feuer gemeldet. Eine Rakete war auf einen Balkon geflogen. Das Feuer konnte vom Anwohner selbst gelöscht werden. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht mehr notwendig.

Um 0:41 Uhr wurde der Löschzug sowie die FF Poppenreuth in die Roseggerstraße zu einem gemeldeten Zimmerbrand alarmiert. Beim Eintreffen stand ein Balkon im 3. Obergeschoss im Vollbrand. Die privaten Rauchmelder hatten bereits ausgelöst und schrillten durch das Wonhnaus. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz nahm die Brandbekämpfung mit der Schnellangriffseinrichtung von außen vor. Ein weiterer Trupp verschaffte sich durch die Wohnungstüre Zugang zur Wohnung und suchte diese nach Personen ab. Personen wurden keine angetroffen. Die verbrannten Gegenstände auf dem Balkon wurden abgelöscht und nach unten verbracht. Mittels der Wärmebildkamera wurde der Vollwärmeschutz sowie der darüberliegende Balkon kontrolliert. Eine Balkontüre, die durch das Feuer zerborsten war, wurde durch die FF Poppenreuth verschalt.

Zum Einsatz wurde die FF Fürth-Stadt um 0:48 Uhr gerufen. Ein gemeldeter Fahrzeugbrand in der Flößaustraße entpuppte sich als Kleinbrand an einem Pkw, der noch vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden konnte. Die Feuerwehr kontrollierte das Fahrzeug und führte Nachlöscharbeiten durch.

Kurz nach halb vier wurde das 1. HLF in die Flößaustraße alarmiert. Vier Mülltonnen brannten im Hinterhof eines Hauses. Diese wurden durch die Feuerwehr abgelöscht und weitere Mülltonnen im Hof kontrolliert sowie abgekühlt.

Die Freiwillige Feuerwehr Stadeln wurde zur Gebietsabsicherung für Folgeeinsätze alarmiert und befand sich für die Dauer der laufenden Einsätze im Gerätehaus.

Foto: Symbolfoto / Marcus Weier