Gartenhausbrand Stadelner Hard

Gegen 15:45 Uhr rückten die Berufsfeuerwehr und die örtlich zuständige Freiwillige Feuerwehr Stadeln zu einer gemeldeten Gartenhausbrand in ein Waldstück der Stadelner Hard aus. Bei Eintreffen des mit dem Tanklöschfahrzeug 24/50 erweiterten Löschzuges der Berufsfeuerwehr konnte ein Brand in einem Holzgartenhaus festgestellt werden. Der unter umluftunabhängigem Atemschutz vorgehende Angriffstrupp setzte zur Brandbekämpfung ein Schnellangriffsrohr CAFS (Druckluftschaum) vom ersten Löschgruppenfahrzeug 16/12 ein. Die Flammen im Inneren des Holzhauses konnten schnell gelöscht werden. Da im Dachbereich versteckte Glutnester vorhanden waren, kam eine Wärmebildkamera zum Lokalisieren der heißen Bereiche zum Einsatz. Die Freiwillige Feuerwehr Stadeln unterstützte die Berufsfeuerwehr mit einem bereitstehenden Sicherheitstrupp und öffnete mit der Motorkettensäge einen Teilbereich des Daches, damit die Glutnester erreicht und abgelöscht werden konnten. Ein in Bereitstellung vorhandenes zweites C-Rohr zur Absicherung der nahe an dem Gartenhaus stehenden Bäume sowie das TLF 24/50 für eine eventuelle Löschwasserversorgung kamen nicht zum Einsatz. Der zur Absicherung der Einsatzkräfte anwesende Rettungsdienst musste nicht eingreifen. Die FFW Stadeln führte eine Stunde nach Beendigung der Löscharbeiten eine Nachschau der abgelöschten Glutnester im Dachbereich durch.

Gartenhausbrand

Brennendes Gartenhaus kurz nach dem Eintreffen der FW