Storchenrettung

Am Sonntagnachmittag wurde die Berufsfeuerwehr von Anwohnern aus der Baldstraße verständigt, dass ein Storch aus dem Nest in der Altstadt gefallen ist und nicht mehr aus eigener Kraft zurück gelangen kann. Daraufhin rückte die KLAF-Besatzung aus und erkundete die Lage. Ein Storch stand im Innenhof des Anwesens und konnte wegen der geringen Größe des Hofes von 5 x 5 Metern nicht eigenständig herausfliegen. Der daraufhin angerufene „Storchenvater“ empfahl, den Storch einzufangen und im Wiesengrund freizulassen.

Beim Versuch, das Tier einzufangen, flog dieses erst auf ein zwei Meter hohes Dach und dann auf ein Balkondach im zweiten Obergeschoss des Nachbarhauses. Nach mehreren Flugversuchen konnte der Storch hinter Mülltonnen eingefangen werden.

Um sicherzugehen, dass sich das Tier bei seinem Sturz nicht verletzt hat, wurde es zu einem Tierarzt gebracht. Dieser stellte einen Schock und einige Prellungen sowie eine Schürfwunde fest. Desweiteren stellte der Tierarzt anhand der Nummer des Storches fest, dass dieser gar nicht in das Nest gehört, sondern aus einem anderen Nest stammt. Vermutlich wurde er von den beiden Störchen im Nest verjagt. Der Storch wurde zur Genesung ins Tierheim gebracht und sobald er sich erholt hat, wird er in die Freiheit entlassen.

Storch im Hinterhof
Storch im Hinterhof
Flugversuch im Hinterhof
Flugversuch im Hinterhof
Storch wird für den Transprot in eine Decke gewickelt
Storch wird für den Transprot in eine Decke gewickelt
Storchennest auf dem Kamin
Storchennest auf dem Kamin