Brand in Flüchtlingsunterkunft – Zahlreiche Bewohner evakuiert

brand_fuerth_europaalleeUm 23:30 Uhr ging am Montagabend bei der Feuerwehr Alarm ein. Aus den Fenster einer Flüchtlingsunterkunft in der Europaallee drang dichter Rauch.

Die Einsatzkräfte rückten mit einem Großaufgebot an. Vor Ort konnte man ein offenes Feuer im 1. Obergeschoss feststellen. Die Flammen griffen bereits auf das darüber liegende Flachdach über. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz waren notwendig, um die Flammen zu löschen. Während die Feuerwehr mit den Löscharbeiten beschäftigt war, wurden die Bewohner in bereitgestellte Busse evakuiert und dort betreut. Vier Bewohner der Unterkunft mussten vor Ort vom Rettungsdienst versorgt werden. Zwei kamen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus.

Offizielle Inbetriebnahme der Warn-App „NINA“ im Leitstellenbereich der ILS Nürnberg

NINAAm Montagnachmittag wurde die WarnApp NINA des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) im Leitstellenbereich der ILS Nürnberg offiziell in Betrieb genommen.

NINA steht für Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, ist kostenlos und soll die Anwender über Großbrände, Unwetter, Bombenfunde oder andere Ereignisse/Katastrophen in der näheren Umgebung informieren.

Verunfallte Fahrradfahrerin bedankt sich bei Ersthelfer

ErsthelferKristina war am 11. August mit dem Fahrrad unterwegs zur Arbeit, als sie aus unerklärlichen Gründen am Hainberg vom Fahrrad stürzte.

Durch den Sturz zog sie sich Verletzungen im Bereich des Kopfes zu und blutete stark aus der Nase. Kristina trug zum Zeitpunkt des Unfalls einen Fahrradhelm. Dieser verhinderte mit Sicherheit schwerere Verletzungen. Da Kristina die Schwere ihrer Verletzungen nicht einschätzen konnte, verständigte sie die Rettung.

Richtfest der neuen Feuerwache

RichtfestFast genau 110 Jahre nach Einweihung der alten Wache wurde am Freitag das Richtfest der neuen Feuerwache an der Kapellenstraße gefeiert. Leiter der Fürther Berufsfeuerwehr, Christian Gußner, Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung sowie Baureferentin Christine Lippert sprachen von einem „historischen Ereignis“.

Zahlreiche Kräfte der Feuerwehr aber auch Kollegen von Polizei, THW, BRK, DLRG sowie Vertreter der Stadtverwaltung und Politik waren zum Richtfest gekommen.

Brand in der Erlanger Straße – schnelles Eingreifen der Polizei verhindert schlimmeres

brand_erlanger_010Am Mittwochabend mussten die Beamten der Berufsfeuerwehr in die Erlanger Straße ausrücken. Beim Eintreffen der Feuerwehr war bereits eine Rauchentwicklung aus einer Dachgeschosswohnung festzustellen. Eine Streife der Polizei, die als erstes an der Einsatzstelle war, leistete noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr hervorragende Arbeit. Den Brand, der sich im Bereich der Küche befand, konnte vom Streifen-Team mit einem Pulverlöscher unter Kontrolle gebracht werden.

Die Kräfte der Feuerwehr führten Nachlöscharbeiten durch, belüfteten die Räumlichkeiten, verbrachte das Brandgut nach draußen und kontrollierte den Bereich abschließend mit der Wärmebildkamera.

Bauarbeiter stürzt in Grube – Rettung mittels Drehleiter

Drehleiterfahrzeug

Personenrettung mittels Drehleiter und Seil in die Baugrube

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften, unter anderem die Höhenrettungsgruppe der Fürther Berufsfeuerwehr rückte am Donnerstagnachmittag zu einem Bauunfall in die Gebhardtstraße aus. Ein Arbeiter, der sich aufgrund Betonierarbeiten auf einer dafür vorgesehenen Betonierbühne befand, war aus bislang unbekannten Gründen von der Bühne, mehrere Meter tief, in eine Baugrube gestürzt. Durch den Sturz wurde dieser schwer verletzt.

Um ihn schonend aus der Baugrube zu retten, brachte man die Drehleiter in Stellung. Während diese platziert wurde, versorgte man den verletzten Bauarbeiter, um ihn anschließend mit Drehleiter und Schleifkorbtrage aus der Grube zu retten. Im Anschluss wurde der Verletzte an den Rettungsdienst übergeben und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Gebhardtstraße war während des Einsatzes bis ca. 16.30 Uhr gesperrt.

1 2 3 4 146